Archiv der Kategorie: Konzerte

RASCHÈR SAXOPHONE QUARTET feat. ROGER HANSCHEL + STEFFEN SCHORN

Do. 01.02.2018
K9, Hieronymusgasse 3
20:00 Uhr, Eintritt 20 € / 16 € erm. / 12 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

RASCHÈR SAXOPHONE QUARTET
feat. ROGER HANSCHEL + STEFFEN SCHORN

Christine Rall (ss), Elliot Riley (as), Andreas van Zoelen (ts), Kenneth Coon (ts, bs),
Roger Hanschel (sss, ss, as), Steffen Schorn (ts, bars,

Das Raschèr Saxophone Quartet, die „Königin der klassischen Holzbläserwelt“, trifft auf zwei international führende Saxophonisten der Improvisierten Musik: Steffen Schorn und Roger Hanschel, langjährige Mitglieder der Kölner Saxophon Mafia, Komponisten und Initiatoren zahlreicher eigener Projekte.

Die Presse schreibt:
„Es lebe das Raschèr Saxophone Quartet plus Roger Hanschel + Steffen Schorn ! – was für ein Panorama, was für ein Programm… der Utopie, dass E- und Jazzmusiker auf gleicher Sitzhöhe agieren, wurde der Charakter des Unerreichbaren geraubt. Die sechs spielten … aus einem Guss, unterscheidbar blieben sie gleichwohl. Ein Abend, der geradezu nach Wiederholung schreit.“ Michael Rüsenberg, Jazzcity

Steffen Schorn ist der diesjährige Workshopleiter des Jazzgipfels (02.+03.02.) und zeigt sich hier mit seinem neuesten, herausragenden Projekt.

Hörprobe unter  https://www.youtube.com/watch?v=e43-3N_Tb_8

JAZZ + ROCK KOMMANDO

Do. 21.12.2017
K9, Hieronymusgasse 3
20:30 Uhr, Eintritt 15 € / 12 € erm. / 9 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

HEIMSPIEL 12
JAZZ + ROCK KOMMANDO

Thomas Banholzer (tp, flh), Volker Wagner (tsax), Klaus Knöpfle (asax), Reinhard Stehle (g), Tobias Rädle (keyb), Sven Knieling (b), Patrick Manzecchi (dr)

Der Name ist Programm, denn die unterschiedliche musikalische Herkunft der Mitwirkenden spiegelt sich im Repertoire der 7-köpfigen Band wider, die im Back-Katalog von u.a. Miles Davis, Jaco Pastorius, Stevie Ray Vaughan, Marcus Miller, Herbie Hancock, Jimi Hendrix, Maceo Parker und Joe Zawinul auf Schatzsuche geht.
Der eigenständige Bandsound mit messerscharfen Bläsersätzen und befehlsverweigernden Arrangements sind zwei der Erkennungsmerkmale des Jazz und Rock Kommandos. Bei jedem Konzert wird das Repertoire improvisatorisch neu ausgelotet. Die zweifellos erkennbare musikalische Herkunft der Protagonisten aus Jazz, Rock, Funk und Electronica ist dabei der beharrliche Garant für großartige Konzerterlebnisse.

SIX, ALPS & JAZZ

Do. 11.02.2016
K9, Hieronymusgasse 3
20:30 Uhr, Eintritt 15 € / 12 € erm. / 8 € Mitglieder
Kartenreservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

SIX, ALPS & JAZZsix_alps_jazz_V1_klein

7 Männer, die ihre Gefühle nicht hinter viel Holz und Blech verstecken
Matthias Schriefl (tp, flh, euph, bflh, tuba, alph, Stimme), Michl Engl (tuba, euph, ophicleide, alphorn, b- trb, Stimme), Florian Trübsbach (as, oboe, fl, cl, picc, schwegel, Stimme), Alex Morsey (b, tuba, Stimme), Gregor Bürger (fg, ts, cl, Stimme), Peter Heidl (fl, picc, ts, cl, Stimme), Wiggerl Himpsl ( horn, alphorn, drums, percussion und Stimme)

Nur ein paar Stimmen
Wolfgang Puschnig: „perfekte Brotzeit für offene Ohren und eine musikalische Seele“
Sven Thielmann,Hifi & Records: „Ein unbändiger Hörspaß, der Heimatklänge neu definiert.“ Guido Diesing, Jazzthetik : „…ein Fest für Freunde von Blasmusik jeder Art, von fein bis deftig, von kammermusikalisch bis partytauglich.“ Volker Stephan, WAZ: „Wenn Schriefl das gewaltige Gebläse anstellt, vergisst Du Genregrenzen und rockst oder wippst mit.“

PHILIPP EDEN TRIO

Do. 28.09.2017
K9, Hieronymusgasse 3
20:30 Uhr, Eintritt 12 € / 9 € erm. / 6 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

HEIMSPIEL 11
PHILIPP EDEN TRIO

Philipp Eden (p), comp), Xaver Rüegg (db), Vincent Glanzmann (dr)

Das Philipp Eden Trio mit Xaver Rüegg am Kontrabass und Vincent Glanzmann am Schlagzeug spielt zeitgenössischen Jazz mit viel Gespür für klangliche und formale Ästhetik. Unprätentiös öffnet es die Spannweite zwischen Klassischer Musik, Avantgarde und populären Stilistiken, ohne ​dabei ​die Modernismen des Jazz zu verlassen. Rhythmische Kleinstprozesse wechseln sich mit aktuellen Kompositionstechniken ab. Fast selbstverständlich nimmt das Trio die Spur von von Paul Bley bis Craig Taborn für seine eigene Perspektive auf. Das verleiht ​ihm etwas Zeitloses und gleichermassen Visionäres, nämlich jenen eigenständigen und zugleich universellen Charakter, den alle grosse Musik innehat.

Sylvie Courvoisier Trio

So. 21.05.2017
Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal
20:00 Uhr, Eintritt 20 € / 16 € erm. / 12 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

SYLVIE COURVOISIER TRIO

Sylvie Courvoisier (p), Drew Gress (db), Julian Sartorius (dr)

In dem Pianotrio mit dem famosen New Yorker Bassisten Drew Gress und dem jungen Schweizer Drummer Julian Sartorius gelingt  Sylvie Courvoisier  ein Meilenstein zeitgenössischer Jazzmusik in der gewiss nicht variantenarmen Geschichte der Jazz-Pianotrios. »Wenn man die richtigen Musiker findet, kann das Triospiel eine fantastische Erfahrung sein. Man kann spielen, was man will. Es gibt keine Grenzen. Es ist wie fliegen.« (Courvoisier)

Sylvie Courvoisier ist eine der kreativsten Pianistinnen der Downtown-Scene.  Die Komponistin und Improvisatorin kombiniert brillante Technik mit wilder Phantasie. Sie überbrückt Klassik, Jazz, Improvisation und vieles mehr. Ihr Trio markiert eine erregende neue Musikwelt. Poetisch, geheimnisvoll und von einer großen physischen Intensität  widerspiegelt  diese inspirierte Musik ein musikalisches Universum, in dem die revolutionäre Geste eines Cecil Taylor, die lyrische Freiheit von Paul Bley  und die Prägnanz deutscher Romantik  nachleuchten.

Sylvie Courvoisier, in Lausanne gebürtig, wechselte 1998 nach New York und lebt seitdem in Brooklyn.  In Kooperationen mit John Zorn, Mark Feldman, Yusef Lateef, Tony Oxley, Tim Berne, Joey Baron, Joëlle Léandre, Butch Morris, Evan Parker, Mark Dresser, Ellery Eskelin, Lotte Anker, Fred Frith, Michel Godard, Tomasz Stanko und anderen fokussierte  sie den Gebrauch zeitgenössischer Techniken auf dem Klavier und stellte sie in den Dienst einer persönlichen und sensiblen Kammermusik; wild, mystisch, stimmungsreich und schön.

Lars Andreas Haug Band

Di. 09.05.2017
Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal
20:00 Uhr, Eintritt 20 € / 16 € erm. / 12 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

LARS ANDREAS HAUG BAND

Camilla Susann Haug (voc), Matthias Schriefl (tp), Jovan Pavlovich (acc), Johannes Billich (p, keyb), Steffen Schorn (tubax, low woodwinds), Knut Aalefiaer (dr), Lars Andreas Haug (tuba, comp)

Die Band des norwegischen Tubisten Lars Andreas Haug ist ein Kraftwerk vor allem tiefer Töne.  Der wahre Star unter den Instrumenten ist jedoch das selbstgebaute Tubmarine: eine horizontal abgesägte Tuba mit einer langen, periskopartigen Röhre, mit der Haug mächtig Dampf machen kann.  An der perkussiven Tieftöner-Seite der Musik der Band hat sie einen großen Anteil. Zeitgenössische Musik, Jazz, orientalische Klänge und kraftvolle Rhythmen sind einige der Ingredienzien von Haugs musikalischem Hexenkessel. Das allein ist schon ein cleveres Konzept, wird aber durch die Einzigartigkeit der Komposition und die Außergewöhnlichkeit der Klangpalette dieser speziellen Besetzung noch betont. Die musikalische Reise des Albums beginnt an einem kalten Januartag in Norwegen, führt nach Süden und Osten durch die ganze Welt, begleitet von packenden Klängen und Farben, bis sie an einem Dezembertag wieder in Norwegen endet.

LAURA ROBLES y EL ASTROCOMBO MEDIA-SUIZO

Do. 09.02.2017
K9, Hieronymusgasse 3
20:00 Uhr, Eintritt 12 € / 9 € erm. / 6 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

Laura Robles (e-b, comp), Mats Spillmann (tp, flgh), Florian Trübsbach (as, cl, fl), Rafael Schilt (ts), Andreas Tschopp (tb), Johannes Lauer (tb, arr), Lionel Friedli (dr)

Laura Robles, in Swaziland geboren und in Lima/Peru aufgewachsen, beschäftigt sich Zeit ihres Lebens intensiv mit afroperuanischer und (afro-)kubanischer Musik.
In ihrer Afro-Funk-Band „Astrocombo“ versammelt sie immer wieder großartige Musiker. Mit der deutsch-schweizerischen Ausgabe der Astrocombo bringt sie liebe Bekannte ins K9.

Laura wird außerdem Johannes Lauer bei den workshops im Rahmen des 12. Jazz-Gipfels (10.+11.02. im Kulturzentrum am Münster) mit den Bands der Konstanzer Gymnasien unterstützen.

TOM BANHOLZER QUINTET

Do. 22.12.2016
K9, Hieronymusgasse 3
20:30 Uhr, Eintritt 12 € / 9 € erm. / 6 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

HEIMSPIEL 10

TOM BANHOLZER QUINTET
„More Duke And Live Again“

tom-banholzer-quintett

Tom Banholzer (tp,flh), Andi Maile (ts,ss), Philip Eden (p), Karoline Höfler (b), Patrick Manzecchi (dr)

Duke Ellington und seine Mitstreiter stehen im Mittelpunkt dieses
Abends. Ihnen ist auch die neue CD des Quintets gewidmet.
Von Tom Banholzer neu arrangiert bringt die Band die Stücke bluesig,
soulig, funky, groovy, swingend auf die Bühne (und auf die neue Scheibe).

Eine Freude für alle Jazzfans und ein geeignetes Jahresabschlusskonzert
des Jazzclubs.

BOUNCE

Do. 24.11.2016
K9, Hieronymusgasse 3
20:30 Uhr, Eintritt 18 € / 14 € erm. / 10 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

BOUNCE

Jonathan Maag (sax), Julian Hesse (tp, flh), Andrey Tatarinets (b), Domi Chansorn (dr, toys)Live 2013_klein

Das mehrfach preisgekrönte Quartett der vier Freunde aus der Schweizer Hauptstadt spielt  hochaktuellen, energetischen und mutigen, ja fast verwegenen Jazz.

Groovy, abwechslungsreich und alles andere als geschwätzig verschmelzen die Schweizer Senkrechtstarter sich selbst, die Musik und ihre Zuhörer sogartig, unwiderstehlich und elektrifizierend, aber immer akustisch, zu einer bouncenden Kraft. Dabei balancieren sie diese einzigartige Mischung aus Avantgarde, Rockelementen und Free Jazz mit oft grosser Risikobereitschaft zu einer ureigenen Klangsprache aus, die gut – sogar sehr gut – ohne ein Harmonieinstrument auskommt.

Die Band wurde für ihre erlebbare Musik 2013 mit dem Jazzpreis der Zürcher Kantonalbank ausgezeichnet und nur 1 Jahr später in den Förderpreis Suisse Diagonales 2014/2015 gewählt. Und so wie ein Preis dem anderen folgt, beglückte BOUNCE ihre Zuhörerschaft 2015 mit ihrem 2. Studioalbum „Altruistic Alchemy“.

GRÜNEN

Do. 29.09.2016
K9, Hieronymusgasse 3
20:30 Uhr, Eintritt 18 € / 14 € erm. / 10 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

GRÜNEN

Achim Kaufmann (p), Robert Landfermann (b), Christian Lillinger (d)grünen_klein

Das neue Trio des SWR-Jazz- (2001) und aktuellen Albert-Mangelsdorff-Preisträgers Achim Kaufmann fand bemerkenswert schnell eine gemeinsame Klangsprache, als sie sich das erste Mal im Kölner Loft trafen. Die Musik war vollständig improvisiert, ohne jegliche Absprachen. Jeder der drei Protagonisten geht mit seinem Instrumentarium an die Grenzen und verlässt sich nicht auf standardisierte Rollenzuweisungen. Es entstehen merkwürdige neue Sound-Kombinationen: präpariertes Klavier, Flüstertüte und gequetschter Arco-Bass… das Trio wird zu einer Art Meta-Instrument. Und auch bei den Kritikern fand dieses sensationelle Trio rasch große Zustimmung

„…hier werden die tausendfach ausgetretenen Pfade des Piano-Trios konsequent verlassen und die Funktionen der drei Instrumente derart vermengt, dass sich über den Hörer ein fein ziseliertes und doch gewaltiges Klangkonglomerat ergießt. Nichts an dieser Musik ist vorhersehbar.“ Wolf Kampmann, Jazz Thing

„Grünen ist improvisierte Musik auf höchstem Niveau: Erfahrung, Können, Geschmack und Persönlichkeit. Die CD mit ihrem organischen Cover (…) sollte man prominent neben dem CD-Player liegen lassen. Sie wird öfter abgespielt werden.“ Tobias Richtsteig, Jazzthetik

Alle drei Musiker zählen zu den Großen der deutschen Jazzszene und befruchten zahlreiche andere Formationen. Während Kaufmann und Lillinger schon öfters beim Jazzclub zu hören waren, beide zuletzt beim Jazzherbst 2015, ist Robert Landfermann, obwohl einer der meistbeschäftigten Bassisten, zum ersten Mal in Konstanz zu hören.

Das Konzert wird von SWR 2 aufgezeichnet