Archiv der Kategorie: Konzerte

JOCHEN RÜCKERT QUARTET

Do. 31.05.2018
K9, Hieronymusgasse 3
20:30 Uhr, Eintritt 15 € / 12 € erm. / 9 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

JOCHEN RÜCKERT QUARTET

Mark Turner (ts), Lage Lund (g), Orlando Lefleming (b), Jochen Rückert (dr)

Der Schlagzeug spielende Exil-Kölner und Jazz-Zentrum-des-Universums-Bewohner Jochen Rückert stellt sein Quartet vor. Die New Yorker Band mit dem Gitarristen Lage Lund, Bassist Orlando LeFleming und Saxofonisten Mark Turner spielt von Rückert verfasste Stücke, die -überraschend- mehr zuversichtlich swingen als sich in Primzahl-Metren verfangen, wie man es von einem deutschen Schlagzeuger erwartet hätte.
Jochen’s Vermeidung der formellen Ausbildung, vor allem in Jazz-Komposition, sorgt für einen erfrischenden Mangel an elitärem Unsinn in seiner Musik.
Das Quartet spielt seit mittlerweile über 7 Jahren; nach unzähligen Tourneen kann man das feingeschliffene Zusammenspiel auf tiefsten Ebenen hören, fern von Effekthascherei, Eitelkeit oder Einschmeichelung.
Wir kennen Jochen von Nils Wogram’s Root70, mit denen er schon zweimal bei uns war. Außerdem ist er Mitglied bei den Marc Copland Trios, dem Kurt Rosenwinkel
New Quartet der 2000er  und dem Melissa Aldana Trio.

André Weiß Trio feat. Scott Hamilton (USA)

Veranstaltungshinweis
Jazz im Kulturzentrum mit Patrick Manzecchi

Das Kulturamt und der Jazzclub Konstanz unterstützen Patrick Manzecchi
bei der Durchführung dieser hochrangigen Veranstaltungsreihe.

Montag. 21.05.2018
Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal
Wessenbergstraße 43
20:00 Uhr, Eintritt 18 € / 15 € erm.
Reservierungen bei uns unter Tel. 0049-7531-52639 oder  email hidden; JavaScript is required

André Weiß Trio feat. Scott Hamilton (USA)

André Weiß, Piano / Joel Locher, Bass / Patrick Manzecchi, Drums
feat. Tenor Saxophone Legend SCOTT HAMILTON (USA)

In seiner von der Stadt Konstanz geförderten Konzertreihe „Jazz im Kulturzentrum“ lädt der Konstanzer Jazzdrummer Patrick Manzecchi den amerikanischen Tenorsaxophonisten Scott Hamilton ein, den man als einen der bekanntesten Saxophonisten seiner Generation bezeichnen darf. Hamilton arbeitete mit Gerry Mulligan, Woody Herman, Rosemary Clooney und im Orchester von Benny Goodman und hat mehr als 40 Alben unter eigenem Namen veröffentlicht. Begleitet wird er von André Weiß am Klavier, Joel Locher am Kontrabass, beide aus Stuttgart, und Patrick Manzecchi am Schlagzeug. Freuen Sie sich auf einen Abend ganz im Zeichen des Swing !

Manfred Junker ORGAN TRIO

Do. 29.03.2018
K9, Hieronymusgasse 3
20:30 Uhr, Eintritt 15 € / 12 € erm. / 9 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

HEIMSPIEL 13
Manfred Junker ORGAN TRIO (D, CH)

!!!NACHHOLKONZERT!!!

Manfred Junker (g), Elisabeth Berner (org), Tony Renold (dr)

Mit seinem „Organ Trio“ hat sich
Manfred Junker einen langgehegten Wunsch erfüllt – seine eigenen Stücke in einer Band mit der ungeheuren Bandbreite des Jazz-Orgelsounds zu spielen! Von filigran bis wuchtig, von lyrisch bis groovig erklingt das neue, für diese Besetzung komponierte Programm des Konstanzer Gitarristen.
Mit Elisabeth Berner an der Orgel sowie dem erfahrenen Schlagzeuger Tony Renold hat Manfred Junker zwei kreative und offene Musiker gefunden, die seine Ideen perfekt umsetzen und selbst ungemein kreative Beiträge leisten.

Florian Stoffner, Paul Lovens, Rudi Mahall

Di. 27.02.2018
K9, Hieronymusgasse 3
20:30 Uhr, Eintritt 20 € / 16 € erm. / 12 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

STOFFNER / LOVENS / MAHALL

Florian Stoffner (g), Paul Lovens (dr), Rudi Mahall (bcl , cl)

„Es gibt Zusammensetzungen, die das
Gepräge des Sonderbaren haben, und oft
schon dadurch interessieren“ *)

Stoffner/Lovens/Mahall vereint drei Generationen von Improvisatoren.
Die drei Musiker sind persönlich und musikalisch Komplizen. Paul Lovens und Rudi Mahall kennen sich aus Gruppen wie dem Globe Unity Orchestra oder der Band von Aki Takase. Paul Lovens und Flo Stoffner spielten in verschiedenen Konstellationen mit Leuten wie Martin Schütz, Hans Koch, Kidd Jordan, Toshinori Kondo, sowie der Gruppe “Die Oefen“, in welcher sie das erste mal mit Rudi Mahall zusammen gespielt haben.

Zu dritt brechen sie zu Unvorherhörbaren auf. Mit offenen Ohren, reaktionsschneller Spontanität und einem feinnervigen Gespür kreieren die drei Komplizen in ihrer Besetzung eine Kunst zwischen Kammermusik und Klangmalerei, die zwischen Verdichtung und Ausfransen atmet.

*) das Zitat ist jedoch nicht ein Kommentar zu diesem Trio, sondern die 1820 in Oesterreich vom herzoglichen Leibkoch F.G.Zenker verfasste Einteilung zum Rezept einer Brottorte….

RASCHÈR SAXOPHONE QUARTET feat. ROGER HANSCHEL + STEFFEN SCHORN

Do. 01.02.2018
K9, Hieronymusgasse 3
20:00 Uhr, Eintritt 20 € / 16 € erm. / 12 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

RASCHÈR SAXOPHONE QUARTET
feat. ROGER HANSCHEL + STEFFEN SCHORN

Christine Rall (ss), Elliot Riley (as), Andreas van Zoelen (ts), Kenneth Coon (ts, bs),
Roger Hanschel (sss, ss, as), Steffen Schorn (ts, bars,

Das Raschèr Saxophone Quartet, die „Königin der klassischen Holzbläserwelt“, trifft auf zwei international führende Saxophonisten der Improvisierten Musik: Steffen Schorn und Roger Hanschel, langjährige Mitglieder der Kölner Saxophon Mafia, Komponisten und Initiatoren zahlreicher eigener Projekte.

Die Presse schreibt:
„Es lebe das Raschèr Saxophone Quartet plus Roger Hanschel + Steffen Schorn ! – was für ein Panorama, was für ein Programm… der Utopie, dass E- und Jazzmusiker auf gleicher Sitzhöhe agieren, wurde der Charakter des Unerreichbaren geraubt. Die sechs spielten … aus einem Guss, unterscheidbar blieben sie gleichwohl. Ein Abend, der geradezu nach Wiederholung schreit.“ Michael Rüsenberg, Jazzcity

Steffen Schorn ist der diesjährige Workshopleiter des Jazzgipfels (02.+03.02.) und zeigt sich hier mit seinem neuesten, herausragenden Projekt.

Hörprobe unter  https://www.youtube.com/watch?v=e43-3N_Tb_8

JAZZ + ROCK KOMMANDO

Do. 21.12.2017
K9, Hieronymusgasse 3
20:30 Uhr, Eintritt 15 € / 12 € erm. / 9 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

HEIMSPIEL 12
JAZZ + ROCK KOMMANDO

Thomas Banholzer (tp, flh), Volker Wagner (tsax), Klaus Knöpfle (asax), Reinhard Stehle (g), Tobias Rädle (keyb), Sven Knieling (b), Patrick Manzecchi (dr)

Der Name ist Programm, denn die unterschiedliche musikalische Herkunft der Mitwirkenden spiegelt sich im Repertoire der 7-köpfigen Band wider, die im Back-Katalog von u.a. Miles Davis, Jaco Pastorius, Stevie Ray Vaughan, Marcus Miller, Herbie Hancock, Jimi Hendrix, Maceo Parker und Joe Zawinul auf Schatzsuche geht.
Der eigenständige Bandsound mit messerscharfen Bläsersätzen und befehlsverweigernden Arrangements sind zwei der Erkennungsmerkmale des Jazz und Rock Kommandos. Bei jedem Konzert wird das Repertoire improvisatorisch neu ausgelotet. Die zweifellos erkennbare musikalische Herkunft der Protagonisten aus Jazz, Rock, Funk und Electronica ist dabei der beharrliche Garant für großartige Konzerterlebnisse.

SIX, ALPS & JAZZ

Do. 11.02.2016
K9, Hieronymusgasse 3
20:30 Uhr, Eintritt 15 € / 12 € erm. / 8 € Mitglieder
Kartenreservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

SIX, ALPS & JAZZsix_alps_jazz_V1_klein

7 Männer, die ihre Gefühle nicht hinter viel Holz und Blech verstecken
Matthias Schriefl (tp, flh, euph, bflh, tuba, alph, Stimme), Michl Engl (tuba, euph, ophicleide, alphorn, b- trb, Stimme), Florian Trübsbach (as, oboe, fl, cl, picc, schwegel, Stimme), Alex Morsey (b, tuba, Stimme), Gregor Bürger (fg, ts, cl, Stimme), Peter Heidl (fl, picc, ts, cl, Stimme), Wiggerl Himpsl ( horn, alphorn, drums, percussion und Stimme)

Nur ein paar Stimmen
Wolfgang Puschnig: „perfekte Brotzeit für offene Ohren und eine musikalische Seele“
Sven Thielmann,Hifi & Records: „Ein unbändiger Hörspaß, der Heimatklänge neu definiert.“ Guido Diesing, Jazzthetik : „…ein Fest für Freunde von Blasmusik jeder Art, von fein bis deftig, von kammermusikalisch bis partytauglich.“ Volker Stephan, WAZ: „Wenn Schriefl das gewaltige Gebläse anstellt, vergisst Du Genregrenzen und rockst oder wippst mit.“

PHILIPP EDEN TRIO

Do. 28.09.2017
K9, Hieronymusgasse 3
20:30 Uhr, Eintritt 12 € / 9 € erm. / 6 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

HEIMSPIEL 11
PHILIPP EDEN TRIO

Philipp Eden (p), comp), Xaver Rüegg (db), Vincent Glanzmann (dr)

Das Philipp Eden Trio mit Xaver Rüegg am Kontrabass und Vincent Glanzmann am Schlagzeug spielt zeitgenössischen Jazz mit viel Gespür für klangliche und formale Ästhetik. Unprätentiös öffnet es die Spannweite zwischen Klassischer Musik, Avantgarde und populären Stilistiken, ohne ​dabei ​die Modernismen des Jazz zu verlassen. Rhythmische Kleinstprozesse wechseln sich mit aktuellen Kompositionstechniken ab. Fast selbstverständlich nimmt das Trio die Spur von von Paul Bley bis Craig Taborn für seine eigene Perspektive auf. Das verleiht ​ihm etwas Zeitloses und gleichermassen Visionäres, nämlich jenen eigenständigen und zugleich universellen Charakter, den alle grosse Musik innehat.

Sylvie Courvoisier Trio

So. 21.05.2017
Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal
20:00 Uhr, Eintritt 20 € / 16 € erm. / 12 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

SYLVIE COURVOISIER TRIO

Sylvie Courvoisier (p), Drew Gress (db), Julian Sartorius (dr)

In dem Pianotrio mit dem famosen New Yorker Bassisten Drew Gress und dem jungen Schweizer Drummer Julian Sartorius gelingt  Sylvie Courvoisier  ein Meilenstein zeitgenössischer Jazzmusik in der gewiss nicht variantenarmen Geschichte der Jazz-Pianotrios. »Wenn man die richtigen Musiker findet, kann das Triospiel eine fantastische Erfahrung sein. Man kann spielen, was man will. Es gibt keine Grenzen. Es ist wie fliegen.« (Courvoisier)

Sylvie Courvoisier ist eine der kreativsten Pianistinnen der Downtown-Scene.  Die Komponistin und Improvisatorin kombiniert brillante Technik mit wilder Phantasie. Sie überbrückt Klassik, Jazz, Improvisation und vieles mehr. Ihr Trio markiert eine erregende neue Musikwelt. Poetisch, geheimnisvoll und von einer großen physischen Intensität  widerspiegelt  diese inspirierte Musik ein musikalisches Universum, in dem die revolutionäre Geste eines Cecil Taylor, die lyrische Freiheit von Paul Bley  und die Prägnanz deutscher Romantik  nachleuchten.

Sylvie Courvoisier, in Lausanne gebürtig, wechselte 1998 nach New York und lebt seitdem in Brooklyn.  In Kooperationen mit John Zorn, Mark Feldman, Yusef Lateef, Tony Oxley, Tim Berne, Joey Baron, Joëlle Léandre, Butch Morris, Evan Parker, Mark Dresser, Ellery Eskelin, Lotte Anker, Fred Frith, Michel Godard, Tomasz Stanko und anderen fokussierte  sie den Gebrauch zeitgenössischer Techniken auf dem Klavier und stellte sie in den Dienst einer persönlichen und sensiblen Kammermusik; wild, mystisch, stimmungsreich und schön.

Lars Andreas Haug Band

Di. 09.05.2017
Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal
20:00 Uhr, Eintritt 20 € / 16 € erm. / 12 € Mitglieder
Reservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required

LARS ANDREAS HAUG BAND

Camilla Susann Haug (voc), Matthias Schriefl (tp), Jovan Pavlovich (acc), Johannes Billich (p, keyb), Steffen Schorn (tubax, low woodwinds), Knut Aalefiaer (dr), Lars Andreas Haug (tuba, comp)

Die Band des norwegischen Tubisten Lars Andreas Haug ist ein Kraftwerk vor allem tiefer Töne.  Der wahre Star unter den Instrumenten ist jedoch das selbstgebaute Tubmarine: eine horizontal abgesägte Tuba mit einer langen, periskopartigen Röhre, mit der Haug mächtig Dampf machen kann.  An der perkussiven Tieftöner-Seite der Musik der Band hat sie einen großen Anteil. Zeitgenössische Musik, Jazz, orientalische Klänge und kraftvolle Rhythmen sind einige der Ingredienzien von Haugs musikalischem Hexenkessel. Das allein ist schon ein cleveres Konzept, wird aber durch die Einzigartigkeit der Komposition und die Außergewöhnlichkeit der Klangpalette dieser speziellen Besetzung noch betont. Die musikalische Reise des Albums beginnt an einem kalten Januartag in Norwegen, führt nach Süden und Osten durch die ganze Welt, begleitet von packenden Klängen und Farben, bis sie an einem Dezembertag wieder in Norwegen endet.